/shops/schneckenprofi/images

Schlupfwespen, Leptomastix dactylopii - 1 Artikel

Ihr Vorteil

Wenn Sie ganz gezielt Wollläuse und Schmierläuse natürlich bekämpfen wollen, sind die Schlupfwespen Leptomastix dactylopii hervorragend geeignet, weil sie auf diese Schädlinge "spezialisiert" sind. Die winzigen Schlupfwespen sind sehr flink und gehen im Pflanzenbestand sofort auf die Jagd nach Wollläusen oder Schmierläusen. Mitunter scheinen sie in den Röhrchen bei Erhalt etwas träge. Aber mit steigenden Temperaturen werden die Schlupfwespen Leptomastix dactylopii geradezu hyperaktiv und krabbeln bereits suchend im Versandröhrchen umher. Es ist deshalb wichtig, dass Sie die Schlupfwespen erst freilassen, wenn Sie bei den mit Wollläusen oder Schmierläusen befallenen Pflanzen sind. Vorher besteht die Gefahr, dass die Schlupfwespen aus den Röhrchen entwischen. Wer sich nicht allein auf die Leptomastix dactylopii verlassen kann im Kampf gegen besonders hartnäckige Woll- und Schmierläuse zusätzlich Australische Marienkäfer einsetzen. Auch diese fressen ausschließlich Woll- und Schmierläuse. Die Ausbringung der nur ca. 2 mm kleinen Insekten ist auch denkbar einfach: Sie werden direkt aus den Transportröhrchen auf die Pflanzen geschüttelt. Die Schlupfwespen stechen nicht und sind für Mensch und Haustier in keinster Weise lästig.

Schlupfwespen sind Lebewesen, die nur kurze Zeit lagerfähig sind (siehe unten "Anwendung/Ergiebigkeit"). Die Schlupfwespen Leptomastix dactylopii eignen sich für eine Anwendung im Gewächshaus, Wintergarten oder im Blumenfenster. Die Ausbringung im Freiland ist nicht empfehlenswert.

Anwendungsbereiche

Gut gegen: Woll- und Schmierläuse

Artikel / Mengenpreise EUR
EUR
Liefer
zeit
Tage
1) Schlupfwespen, Leptomastix dactylopii, 25 St.
14,40
1-3
Ab 2 Stück: 14,10
Ab 5 Stück: 13,70

Preise in EUR einschließlich Mehrwertsteuer zuzüglich Versandkosten (hier klicken).

Lieferzeit: Zur Berechnung des Liefertermins hier klicken.

Beschreibung

Die Schlupfwespen Leptomastix dactylopii gehören zu den Woll- und Schmierlausparasiten, die besonders zur Bekämpfung bei geringer Befallsdichte geeignet sind. Setzen Sie Leptomastix dactylopii ein, sobald Sie den Befall entdecken! Leptomastix dactylopii ist monophag, d.h., auf Woll- und Schmierläuse als einzige Nahrung angewiesen. Deshalb funktioniert die Bekämpfung damit sehr gut. Unter guten Bedingungen vermehren sich die Schlupfwespen unter Glas so lange, bis alle Läuse vernichtet sind und gehen danach ein.

Die Schlupfwespen Leptomastix parasitieren das 3. Nymphenstadium von Schmierläusen und sogar ausgewachsene Zitrus- und Ficus-Schmierläuse fallen ihnen zum Opfer. Einzige Bedingung: Der Nützling hat mit 24 °C recht hohe Temperaturansprüche und funktioniert deshalb nicht im Freiland.

Anwendung / Ergiebigkeit

25 Schlupfwespen für 2 große oder 10 kleine Pflanzen
50 Schlupfwespen für 4 große oder 20 kleine Pflanzen

Einsatz in geschlossenen Räumen von Januar bis Dezember.

Diese Angaben sind im Erwerbsgartenbau unter optimalen Bedingungen ermittelt worden. Im Haus- und Kleingartenbereich können größere Mengen erforderlich sein. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Nützlinge auf Pflanzen ausgesetzt werden, die einzeln in Töpfen stehen.

WICHTIG!
Erst am Ausbringungsort öffnen!
Nicht ausbringen bei starker Sonneneinstrahlung und direkt vor oder nach dem Gießen!
Kühl (um 15 °C) kurzzeitig lagerbar!

So wird's gemacht:
1. Gehen Sie mit dem ungeöffneten Behälter in die Kultur.
2. Die Nützlinge befinden sich als ausgewachsene Insekten in Röhrchen.
3. Öffnen Sie das Röhrchen erst am Ausbringungsort. Klopfen Sie von außen kräftig auf das Röhrchen, damit die Schlupfwespen hinaus auf die Befallsherde in Ihren Pflanzen fallen.
4. Wiederholen Sie den Nützlingseinsatz je nach Befallsdruck im Abstand von etwa 2 Wochen.

Optimales Klima: 22-28 °C, rel. Luftfeuchte über 60%, starkes Licht.
Kritisches Klima: Unter 15 °C und über 35 °C, geringes Licht.

Wir empfehlen, von September bis März bei geringen Lichtverhältnissen Zusatzbeleuchtung zu verwenden. Bei starkem Befall sollten zusätzlich Australische Marienkäfer oder bei über 15 °C Florfliegenlarven eingesetzt werden.

Ausführung

Ausgewachsene Schlupfwespen in Kunststoffröhrchen

Hinweis zu Lieferterminen: Lebende Nützlinge verschicken wir nach Deutschland von Montag bis einschließlich Donnerstag, in alle anderen Länder von Montag bis einschließlich Dienstag, um sicherzustellen, dass die Tiere nicht während des Wochenendes bei der Post lagern und dadurch Schaden nehmen. Bestellungen, die uns nach Versandschluss erreichen, führen wir deshalb im Regelfall am darauf folgenden Montag aus, falls der während des Wochenendes produzierte Vorrat ausreicht. Bei großer Nachfrage kann es jedoch vorkommen, dass wir erst ein bis zwei Tage später versenden können, da sich Lebewesen nicht jederzeit in jeder gewünschten Menge herstellen lassen.

Hersteller

S&S

Infos zum Download

Alle Nützlinge im Überblick

Alle Nützlinge im Überblick

Unsere Züchter geben sich große Mühe, immer spezifischere Nützlinge zu produzieren. Damit Sie den Überblick behalten, welche Nützlinge gegen welche Schädlinge helfen, haben wir für Sie zwei Übersichten erstellt: Eine für die Anwendung unter Glas und eine für die Anwendung im Garten. Darin finden Sie auch Hinweise zu den optimalen Lebensbedingungen für die nützlichen Tierchen.

Interview über Nützlingseinsatz mit der Zeitschrift "Gartenfreund"

Interview über Nützlingseinsatz mit der Zeitschrift "Gartenfreund"

Die Redaktion der Kleingartenvereinszeitschrift "Gartenfreund" lotet in diesem acht Seiten umfassenden Interview die Stärken und Grenzen eines Nützlingseinsatzes aus. Im Gespräch mit dem Schneckenprofi sowie einem der wichtigsten deutschen Zuchtbetriebe gelingt ein umfassender Überblick für den Haus- und Kleingartenbesitzer. Das Interview steht auch auf der Website der Gartenfreunde online zur Verfügung.

Verträglichkeit von Pflanzenschutzmitteln für Nützlinge

Verträglichkeit von Pflanzenschutzmitteln für Nützlinge

Etliche Insektizide sind für Nützlinge schädlich; es gibt aber auch nützlingsschonende Pflanzenschutzmittel. Die Übersicht zeigt Ihnen, welche gängigen Präparate Sie in Kombination mit lebenden Nützlingen verwenden können und auf welche Sie besser verzichten sollten.